Fitnessprogramm gegen Stillstand

„Wir müssen den Wirtschaftsstandort Österreich mit einem ambitionierten Fitnessprogramm wieder an die Spitze bringen“ gab Landesobfrau Doris Hummer bei der alljährlichen Herbstklausur des Wirtschaftsbundes Oberösterreich die Marschrichtung vor.

v.l.n.r.: Wollen den Standort an die Spitze bringen: WB-Direktor Wolfgang Greil, NR Angelika Winzig, WB-Landesobfrau Doris Hummer, LH-Stv. Michael Strugl, LT-Präs.Viktor Sigl

© WB | Willnauer

Gemeinsam mit ihrem Vorstandsteam wurden klare Prioritäten an die neue Regierung gerichtet: 

  • Entlastung für alle durch Senkung der Steuer- & Abgabenquote unter 40%
  • Mehr unternehmerische Freiheit durch Reduzierung der Bürokratie
  • Fachkräftemangel mit qualifizierter Zuwanderung und fairem Sozialsystem wirksam bekämpfen
  • Mehr Gestaltungsspielraum für alle durch flexible Arbeitszeiten

„Um auch in Zukunft international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir unser Ziele mit Disziplin und Ausdauer erreichen“ so Hummer, mit Verweis auf die bereits laufende Umsetzung des WKOÖ-Reformprogramms, das bis 2020 Einsparungen von bis zu 10 Mio. Euro erzielen wird.

WB Landesgeschäftsführer Wolfgang Greil schwörte auf das Jahresthema „Wirtschaft in der Region“ ein, bei dem vor allem die heimischen Klein- und Mittelbetriebe im Fokus stehen sollen. „Der Wirtschaftsbund ist mit aktuell 17.700 Mitgliedern das größte Unternehmernetzwerk des Landes. Unser Ziel für nächstes Jahr ist die 18.000er-Marke zu knacken. Damit können wir der gewichtigen Stimme für die Wirtschaft noch mehr Nachdruck verleihen.“   

Bei der Klausur weiters mit dabei waren: die WKOÖ Vizepräsidenten Angelika Sery-Froschauer und Clemens Malina-Altzinger, die neu gewählten Nationalratsabgeordneten Angelika Winzig und Klaus Fürlinger sowie alle Sparten- und Bezirksobleute des Wirtschaftsbundes Oberösterreich.

nach oben