Landestreffen der Wirtschaftsbund-Senioren in Enns

Unter der Leitung von Bundesratspräsident a.D. Gottfried Kneifel ist es schon Tradition, dass die WB-Senioren die Landesausstellung OÖ besuchen, so auch am 16. Mai in Enns. Mit den Worten „Salvete Seniores“ begrüßte er die 250 pensionierten UnternehmerInnen aus ganz Oberösterreich. Mit dem Thema der Ausstellung „Die Rückkehr der Legion. Römisches Erbe in Oberösterreich.“ erlangten diese eindrucksvolle Einblicke in das Leben der Römer vor 1800 Jahren. So wie die Römer hinterlässt auch die neue Bundesregierung jetzt deutliche Spuren und setzt für Oberösterreich die richtigen Schritte, die maßgeblich für den Wirtschaftsstandort Oberösterreichs sind.

v.l.n.re.: Gottfried Kneifel, Doris Hummer, Josef Pühringer

© Cityfoto

„Wir sagen ein klares JA zur Null-Schulden-Politik auf Landes- und Bundesebene und unterstützen den Reformkurs von LH Thomas Stelzer und Bundeskanzler Sebastian Kurz. Ebenso bekennt sich die Mehrheit der Senioren zur AUVA und will die neue Zentrale der Österreichischen Gesundheitskasse nicht im defizitären Wien, sondern im wirtschaftlich gesunden Oberösterreich haben“, stellte Präsident des Bundesrates a.D. Gottfried Kneifel in der Ennser Stadthalle klar.

Auch die Wirtschaftsbund Obfrau und WKOÖ Präsidentin Mag.a Doris Hummer, sowie der Seniorenbund-Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer nahmen an dieser gelungenen Seniorenfahrt teil.

„365.000 Personen über 65 Jahre leben in Oberösterreich. Die Senioren tragen einen wesentlichen Anteil zur Gesellschaft, Wirtschaft und Politik bei. Sie leisten nach ihren Jahren des unternehmerischen Schaffens, nach wie vor ihren Beitrag. Die Ortsgruppen organisieren über 3.500 Busreisen pro Jahr und beleben so den Tourismus und unterstützen die Gastronomie“, so Pühringer.

„In den letzten 25 Jahren hat sich viel verändert. Die Digitalisierung steckte noch in den Kinderschuhen, die UnternehmerInnen haben sich mehr als verdoppelt, der Export steigt rasant, die Innovationen nehmen zu, die Ein-Personen-Unternehmen liegen im Trend und Österreich zählt zu den reichsten Ländern der Welt. Die WB-Senioren haben dazu viel beigetragen und waren für viele Entwicklungen in OÖ Vorreiter“, dankt Landesobfrau Doris Hummer den Wirtschaftsbund Senioren. „Unsere Aufgabe ist es aktiv auf die Veränderungen zu reagieren und für die UnternehmerInnen die bestmöglichen Rahmenbedingungen für die Zukunft zu schaffen. Dazu gehören Lösungsvorschläge, um die Herausforderungen in den Bereichen Digitalisierung, Fachkräfte, Innovationen, Export sowie Entbürokratisierung und Entlastung zu bewältigen. – Und das geht nur miteinander, wenn alle an einen Strang ziehen“, so Hummer weiter.

Die Wirtschaftsbund-Kommunikationsoffensive greift dieses Thema „WiR“ auf. Als Symbol steht das große „W“ für „Wirtschaft in der Region“ und „WiR– alle sind Wirtschaft“ aber es steht auch für Wertschätzung von UnternehmerInnen und ArbeitnehmerInnen. Mit den Worten „WiR legen los“ kündigte Hummer den Kampagnenstart an.

nach oben