UNSERE WIRTSCHAFTSKOMPETENZ FÜR DAS NEUE PARLAMENT

Im letzten Regierungsprogramm ist es dem Wirtschaftsbund Oberösterreich gelungen viele Ideen einzubringen. Ein großer Schwerpunkt lag beispielsweise auf dem Bereich der Entlastung – von Steuersenkungen bis hin zum Bürokratieabbau. „Erste Schritte in die richtige Richtung wurden gemacht, aber die große Steuerreform wird nur dann kommen, wenn wir gestärkt aus dieser Wahl hervorgehen“, betont WB-Landesobfrau und WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer die Bedeutung dieser Nationalratswahl.

Klaus Fürlinger, Doris Hummer, Laurenz Pöttinger, Andrea Holzner

© Starmayr/WB

Die aktuelle Wirtschaftslage zeigt wie dringend dieser Reformkurs benötigt wird. Erste Wolken ziehen auf und die Konjunktur schwächelt in Österreich. „Darum ist es am kommenden Sonntag besonders wichtig zur Wahl zu gehen und für die Fortsetzung des Reformkurses zu stimmen. Gehen wir den erfolgreichen Zukunftskurs der Veränderung gemeinsam weiter!“, so Hummer.

Der Wirtschaftsbund Oberösterreich tritt bei dieser Wahl in allen Regionen mit erfahrenen Mandatarinnen und Mandataren an. Doris Hummer betont: „Es ist unsere Aufgabe als Wirtschaftsbund unternehmerisches Praxiswissen im Parlament einzubringen. Denn im Klub und im Parlament wird Meinung gemacht und diese in Gesetze gegossen.“ Hummer weiter: „Wir sind stolz auf unsere Kandidatinnen und Kandidaten. Sie sind die Stimmen der oberösterreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer.“

Die Spitzenkandidaten des Wirtschaftsbundes Oberösterreich

Den Weg der Entlastung fortsetzen

Laurenz Pöttinger ist seit Juli dieses Jahres Abgeordneter zum Nationalrat und kandidiert im Regionalwahlkreis Hausruckviertel auf dem dritten Listenplatz. In seinem Unternehmen, den Metallwerkstätten Pöttinger GmbH, beschäftigt Pöttinger 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für Lorenz Pöttinger ist es wichtig unternehmerische Praxis und Wissen ins Parlament einzubringen. „Ich möchte UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen entlasten. Dazu ist es wichtig, dass die Abgabenquote unter 40 Prozent fällt“, streicht Pöttinger eines seiner Anliegen heraus.

Damit weitergeht, was gut begonnen hat

Klaus Fürlinger ist seit der Nationalratswahl 2017 Abgeordneter zum Nationalrat. Er kandidiert auf dem ersten Platz im Regionalwahlkreis Linz und Linz-Land. Aus seiner Sicht ist es wichtig, die gute Arbeit der vergangenen Regierungsmonate mit Bundeskanzler Sebastian Kurz fortzusetzen. „2017 sind wir mit viel Euphorie angetreten, um Österreich aus Reformstau und Stagnation zu befreien“, betont Fürlinger. „Die angekündigte Entbürokratisierung ist selbstverständlich auch umzusetzen, dafür braucht es am Sonntag ein klares Votum“, so Fürlinger weiter.

Starke Stimme für den ländlichen Raum

Andrea Holzner ist aktuell Mitglied des Bundesrates und kandidiert auf dem zweiten Listenplatz im Regionalwahlkreis Innviertel. „Das Innviertel ist mit seinen Betrieben und Unternehmen ein attraktiver Wirtschaftsstandort und eine der führenden Industrieregionen Europas“, sagt Holzner stolz über ihre Heimat. „Damit dies so bleibt, braucht das Innviertel eine zeitgemäße Verkehrsinfrastruktur mit Anbindung an den bayrischen Raum“, nennt sie eines ihrer Anliegen für die Region.

nach oben