• News & Events

      Keine Ergebnisse gefunden

    • Sonstige Informationen

        Keine Ergebnisse gefunden

      Alle Suchergebnisse anzeigen

      Dramatisch weniger Lehrverträge trotz 1.160 offener Lehrstellen

      Die Lehrvertragsanmeldezahlen per Ende Juni weisen einen starken Rückgang auf. Rund 20 Prozent weniger Lehrverträge als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr wurden bisher bei der Wirtschaftskammer angemeldet. Hauptgrund für die niedrigeren Lehrvertragsanmeldungen ist, dass der Bewerbungsmarkt zum Erliegen gekommen ist. Verantwortlich dafür sind einerseits die nicht durchgeführten Schnuppertage und Schnuppermöglichkeiten aufgrund der Schulschließungen, aber auch…

      Die Lehrvertragsanmeldezahlen per Ende Juni weisen einen starken Rückgang auf. Rund 20 Prozent weniger Lehrverträge als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr wurden bisher bei der Wirtschaftskammer angemeldet.

      Hauptgrund für die niedrigeren Lehrvertragsanmeldungen ist, dass der Bewerbungsmarkt zum Erliegen gekommen ist. Verantwortlich dafür sind einerseits die nicht durchgeführten Schnuppertage und Schnuppermöglichkeiten aufgrund der Schulschließungen, aber auch die betrieblichen Einschränkungen der vergangenen Monate. Zusätzlich sind heuer viel weniger Schulumsteiger von berufsbildenden höheren und mittleren Schulen sowie Gymnasien am Bewerbungsmarkt.

      Der Grund für eine Nichtaufnahme ist meistens nicht Covid-bedingt, sondern liegt zum überwiegenden Teil an der Bewerbersituation. Entweder es gibt keine Bewerbungen und die Bewerbung scheitert mangels Eignung.

      WKOÖ-Präsidentin Hummer schlägt eine Lehrlingsoffensive vor:

      • Nutzung der Sommermonate/Ferienmonate für Schnuppertage und Bewerbungsverfahren bei Ausbildungsbetrieben durch Jugendliche
      • Vermittlungsoffensive des AMS in Richtung offener Lehrstellen und Lehrstellensuchender
      • „Schulterschluss“ aller Beratungsinstitutionen wie Jugendservice, Jugendcoachings, aber auch regionaler Jugendinitiative hinsichtlich Beratung und Vermittlung

      Wir laden dabei auch die Arbeiterkammer und Gewerkschaften ein, gemeinsam mit der Wirtschaft mitzuhelfen, damit die Jugendlichen ihre Chancen am ersten Arbeitsmarkt ergreifen.

      Schließen