• News & Events

      Keine Ergebnisse gefunden

    • Sonstige Informationen

        Keine Ergebnisse gefunden

      Alle Suchergebnisse anzeigen

      „Hofübergabe“: Christian Hofer neuer Obmann des Vorderweißenbacher Wirtschaftsbundes

      Einen neuen Chef hat der Wirtschaftsbund Vorderweißenbach: Bei der ordentlichen Vollversammlung löste Christian Hofer den langjährigen Obmann Bernhard Haudum an der Spitze der wirtschaftlichen Interessensvertretung im Schmankerldorf ab.

      Hofer – er ist Inhaber und Geschäftsführer des Installations- und Spengerleibetriebes HOFA Service GmbH mit mehr als 30 Mitarbeitern – gehörte schon bisher dem WB-Vorstand an. Nun übernahm er die Obmannstelle von Bernhard Haudum, der insgesamt 15 Jahre an der Spitze des Wirtschaftsbundes stand. Mit Haudum räumte auch der langjährige Obmann-Stellvertreter Robert Wipplinger sen. seinen Platz an der WB-Spitze. Er machte seinem Sohn Robert Wipplinger jun. Platz, der dem neuen Vorstand ebenso angehört wie die Obmann-Stellvertreter Ing. Markus Obermüller und Ing. Christian Stadler, Kassier Johann Enzenhofer sowie Stefan Liedl und Arnold Lummerstorfer.

      Nicht mehr mit dabei sind die Gastwirte Gerhard Lummerstorfer und Willi Mascher und Baumeister Josef Mülleder, die für ihre Verdienste von Bezirksobmann Reinhard Stadler und Bürgermeister Leopold Gartner ebenso geehrt wurden wie Bernhard Haudum und Robert Wipplinger. Für seine langjährige Mitgliedschaft im Wirtschaftsbund wurde der Baggerunternehmer Alois Ganglberger ausgezeichnet.

      In seinem Tätigkeitsbericht zog der scheidende Obmann Bernhard Haudum Bilanz über die Arbeit in den letzten Jahren: Zahlreiche Veranstaltungen – angefangen von Wirtschafts-Stammtischen über Grillabende für Mitarbeiter bis hin zu Vorträgen – wurden ebenso organisiert wie eine Bauherrenmappe, in der die heimischen Firmen ihre Produkte und Dienstleistungen vorstellen. Ein besonderer Schwerpunkt galt dem Einsatz für die örtliche Nahversorgung, wo der Wirtschaftsbund gemeinsam mit dem Tourismusverband und der Marktgemeinde u.a. beim Gastrokooperationsprojekt „Schmankerldorf“ führend engagiert war.

      Schließen