• News & Events

      Keine Ergebnisse gefunden

    • Sonstige Informationen

        Keine Ergebnisse gefunden

      Alle Suchergebnisse anzeigen

      Kneifel: „Senioren sind bei Wirtschaft besser informiert!“

      In den Dienst des besseren Verstehens von Wirtschaftsbegriffen wollen sich die Wirtschaftsbund-Senioren stellen. „Wir werden uns für die Verbreitung der neuen Broschüre ,Wirtschaft – kurz er-klärt‘ an den Schulen einsetzen“, stellte Bundesrat Gottfried Kneifel in der jüngsten Landeskonfe-renz der WB-Bezirks-Seniorensprecher fest. Anlass dafür ist eine aktuelle SPECTRA-Umfrage mit ernüchterndem Ergebnis.

      „Bruttoinlandsprodukt“, „Lohnkosten“, Handelsbilanz, „Inflation“ „Reallohn“ – oft gehört und doch von den wenigsten wirklich verstanden! Nur jeder Dritte – teilweise sogar noch weniger – kann mit solchen Wirtschaftsbegriffen etwas anfangen. Was im täglichen Leben in den Zeitungen oder im Fernsehen zur Sprache kommt und eigentlich so einfach klingt, ist für viele Oberösterreicher zu komplex und sie verstehen nur Bahnhof. Diese SPECTRA-Studie hat allerdings auch ergeben, dass das Wissen über Wirtschaft mit höherem Alter zunimmt: Senioren können Wirtschaftsbegriffe am besten erklären. 33 Prozent sagen, dass ihr Wissen dazu hoch ist. Von den 16- bis 19-Jährigen sagen das nur 14 Prozent.

      Um die gängigsten Wirtschaftsbegriffe verstehen und auch richtig einordnen zu können, hat das Institut Wirtschaftsstandort Oberösterreich die Broschüre „Wirtschaft – kurz erklärt“ als praktisches  Nachschlagewerk herausgegeben, in dem die wichtigsten Begriffe verständlich zusammengefasst sind. Dieses Wirtschafts-Abc umfasst 84 Seiten und ist unter ISBN-Nummer 978-3-99033-271-9 beim Trauner Verlag oder auf Anfrage beim Herausgeber via office(at)iwsooe.at gegen 5 Euro Versandkosten erhältlich – für Schüler, Studenten und Lehrer kostenlos.

      Kneifel: „Die Umfrage beweist: Erfahrung ist wichtig! Diese Erfahrungen wollen wir weitergeben. Die WB-Senioren werden alles unternehmen, um diese Broschüre an möglichst viele Interessierte Personen und Schulen zu verbreiten.“

      Schließen