• News & Events

      Keine Ergebnisse gefunden

    • Sonstige Informationen

        Keine Ergebnisse gefunden

      Alle Suchergebnisse anzeigen

      OÖ. Gesundheitspreis 2008 – Gesunde Unternehmen haben mehr Erfolg

      Neuer Rekord: 57 Teilnehmer Bereits zum vierten Mal wurde heuer der OÖ. Gesundheitspreis vergeben. Mehr als 500 interessierte Besucher waren bei der abschließenden Preisverleihungsgala am Montag, 29.9.08 im Raiffeisen-Kundenforum dabei. Dabei wurden Unternehmen, die in Sachen Gesundheitsvorsorge für ihre Mitarbeiter und sich selbst ein Zeichen setzen, vor den Vorhang geholt und ausgezeichnet. Der Teilnehmerrekord mit 57 Einreichern beweist, dass immer mehr Unternehmen erkennen, dass motivierte und leistungsfähige Mitarbeiter ein wesentlicher Erfolgsfaktor sind. Betriebliche Gesundheitsförderung soll deshalb Teil jeder modernen Unternehmensstrategie sein.

      Körper in Balance
      In seinem Vortrag ging Dr. Helmut Fliesser, Orthopäde und Buchautor, auf den Körper in Balance ein. Er zeigte in der Praxis auf, wie das Blutbild zahlreiche Aufschlüsse über Krankheiten geben kann. Einer seiner vielen praktischen Ratschläge:
      „Am Tag jede Stunde ein Glas Wasser trinken! Dadurch werden Schadstoffe schneller ausgeschieden!“

      Die Sieger

      In der Sonderkategorie „EinPersonenUnternehmen“:
      Ulrike Schmid „Horse Sense Coaching“
      Seit dem Jahr 2004 bietet die diplomierte Lebens- und Sozialberaterin auf ihrem Hof in Tragwein Horse Sense Coaching für Unternehmen an. Ziel ist eine wegweisende Interaktion zwischen Mensch und Pferd. „Horsesense“ heißt übersetzt "gesunder Menschenverstand“ Der Fokus liegt auf Persönlichkeitstraining, Konfliktmanagement und Teamentwicklung. Horse Sense Coaching bietet auch eine Begleitung bei Stress oder Burn-out. Für Schmid selbst –sie ist allein erziehende Mutter von drei Kindern – ist die Work-Life-Balance besonders wichtig. Also die Balance zwischen Familie, Privatleben und Beruf.

      In der Kategorie 1 (1 – 10 Mitarbeiter):
      Kaiblinger Tischler & Objekte
      Der Handwerksbetrieb aus Schiedlberg hat gemeinsam mit Studenten und Experten ein Programm zur Gesundheitsprophylaxe entwickelt. Stichworte: mehr Ergonomie am Arbeitsplatz und Rückenschule. Im Vorfeld hatte das Unternehmen seine Arbeitsplätze von der Akademie für Physiotherapie in Steyr analysieren lassen. Alle Mitarbeiter waren eingebunden. Das Ziel war: erstens: Bewusstsein schaffen für die eigene Gesundheit. Und zweitens: alle Mitarbeiter sollten dazu motiviert werden, dass sie für sich selbst, die richtigen vorbeugenden Maßnahmen finden. Das Ergebnis: Beim Großteil der Beschäftigten haben sich nach sechs Wochen bereits vorhandene körperliche Beschwerden reduziert.

      In der Kategorie 2 (11 – 100 Mitarbeiter):
      STBG Gaßner & Hauser GmbH
      Mit Hilfe von externen Beratern hat die Steuerberatungsgesellschaft Gaßner und Hauser heuer ein Gesundheitsprogramm für alle Mitarbeiter entwickelt. Partner ist die Firma BT-Sportcoaching. Maßnahmen zu gesundheitsrelevanten Themen wie Ernährung, Bewegung, Kommunikation, Stressmanagement decken viele Bereiche der betrieblichen Gesundheitsförderung ab. Auch in Sachen Ergonomie ist man Mitarbeiterwünschen nachgekommen. So sind etwa Ballkissen, orthopädische Kniehocker und Rückenkissen angeschafft worden.

      In der Kategorie 3 (über 100 Mitarbeiter):
      MAN Nutzfahrzeuge Österrreich AG
      „Fit for Future“ heißt das ganzheitliche Gesundheitsprogramm des Nutzfahrzeugherstellers MAN in Steyr. Die Philosophie dahinter: wer Leistung fordert, muss Fitness und Gesundheitskompetenz fördern. Und das auf verschiedenen Ebenen. Neben den klassischen Themen wie Physiotherapie, Ernährung, Suchtprävention und Breitensport wird das Augenmerk auf das gesundheitsorientierte Führungsverhalten der Vorgesetzten gelegt. Wissenschaftliche Basis dafür sind die Konzepte des renommierten deutschen Gesundheitsexperten Bernhard Badura. Einen hohen Stellenwert hat auch, dass die Arbeiten altersgerecht verteilt werden. Angeboten werden zudem Gesundheits-Workshops. Die Erkenntnisse werden in konkrete Maßnahmen umgesetzt. Evaluiert wird das Programm vom Ludwig Boltzmann Institut.

      Schließen